Donnerstag, 21. September 2017
Notruf: 112

SW-KatS

SW KatS

Details:

  • Fahrgestell: MAN
  • Modell: TGM 13.250 4x4 BB
  • Ausbau: Freytag Karosseriebau 
  • Motorleistung: 184 kW
  • Hubraum: 6.871 cm³
  • Getriebe: 12-Gang automatik
  • Zulässiges Gesamtgewicht: 14.000 kg

Schlauchwagen für den Katastrophenschutz (SW-KatS) aus dem Ausstattungskonzept des Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK).

Der Bund unterstützt nach Zivilschutz- und Katastrophenhilfegesetz (ZSKG) §13 die Länder in den Aufgabenbereichen Brandschutz, ABC-Schutz, Sanitätswesen und Betreuung mit der Beschaffung von Ausrüstung. Aufgrund dieser rechtlicher Grundlage wurde allein für das Land NRW ein Ausstattungssoll von 216 Löschfahrzeugen für den Katastrophenschutz (LF-KatS) und 108 Schlauchwagen für den Katastrophenschutz (SW-KatS) festgelegt.

2012 und 2013 wurden dann die Beschaffungsaufträge 7080/12 (81 Fahrzeuge) und 7081/13 (22 Fahrzeuge) umgesetzt. Das Fahrgestellt für diese SW-KatS lieferte MAN und der Aufbau wurde von der Firma Freytag geliefert. Das Fahrzeug hat eine Truppkabine (Besatzung: 1/2 FM). Dieses ist auch gleichzeitig der Hauptunterschied zum Gerätewagen Logistik (GW-L2)(dieser Fahrzeugtyp wird ebenfalls mit einer Beladung "Wasserversorgung" angeboten), bei dem eine Staffelkabine laut Norm vorgesehen ist. Der SW-KatS hat dadurch einen kürzeren Radstand, was die Geländefähigkeit unterstützt. Darüber hinaus hat das Fahrzeug eine Ladebordwand, die teilbar ist. So kann von einem geschlossenen Aufbau aus die Wasserleitung verlegt werden (siehe Fotos).

Aufgrund der hohen Personalaufwand, gerade beim Zurückbauen einer Wasserleitung oder beim Überwachen von Schlauchbrücken in Kreuzungsbereichen, wird der SW-KatS in der Regel immer zusammen mit einem Löschfahrzeug in Staffel- oder Gruppengröße betrieben.

Der SW-KatS ist der direkte Nachfolger des Schlauchwagen 2000-Tr (Schlauchwagen mit 2000 Meter B-Druckschläuche und Truppkabine), von denen in den 1990er Jahren 80 Stück auf Daimler-Benz Unimog 1550L/45 und 231 Stück auf Iveco-Magirus FF 95 E 18W EuroCargo an die Länder übergeben wurden.

Auch der SW-KatS hat 2000 Meter B-Druckschläuche in insgesamt zehn Schlauchkassetten (10 Schläuche a 20 m pro Kassette) verlastet.

In Bochum gibt es zur Zeit zwei baugleiche SW-KatS, stationiert bei der Löscheinheit Heide und bei uns. Bis dahin wurden Schlauchreserven auf den Löschgruppenfahrzeugen LF16-TS (je 800 m B-Druckschlauch) ebenfalls aus Beschaffungen vom Bund und in einem Abrollbehälter für Wechselladerfahrzeuge vorgehalten.

Beladung:

  • Normbeladung GW-L 2 nach DIN 14555-22 mit Zusatzmodul Wasserversorgung
  • Tragkraftspritze PFPN 10-1500 Ziegler „UltraPower“
  • 10x Schlauchkassette
  • 6x Saugschlauch A, 1,6 m
  • 100x Druckschlauch B, 20 m
  • 1x Druckschlauch B, 5 m
  • 6x Druckschlauch C, 15 m
  • 1x Hohlstrahlrohr C, AWG Turbospritze
  • 2x Verteiler BV
  • 2x Druckbegrenzungsventil B
  • 2x Schlauchabsperrung B
  • 1x Sammelstück A-3B
  • 1x Saugkorb A mit Saugschutzkorb
  • Faltbehälter 5.000 l
  • 12x Schlauchbrücke
  • Motorkettensäge Stihl mit Zubehör, Reservekanister und zwei Sätzen Schnittschutzkleidung
  • Wagenheber
  • verschiedene Werkzeuge, u.a. Halligan-Tool
  • 4x Euro-Blitz
  • 5x Verkehrsleitkegel, 500 mm
  • Multifunktionsleiter
  • 3x Handsprechfunkgerät Digital
  • 1x Fahrzeugfunkgerät Digital
  • Material zur Ladungssicherung
  • Anti-Rutschmatten
  • Satz Gleitschutzketten

Fotogallerie

Neues auf Instagram

 

Mehr Feuerwehr

Notfallinfo-Bochum

VDF-NRW

Folge uns